Aktuelle Veranstaltungen

Die Arbeit mit der Oberstufenverwaltungssoftware Apollon - Grundlagen

Inhalte:
1. Grundlagen kennen und eingeben
a) Grundsätzlicher Aufbau des Programms Apollon
b) Kurskartei und Schülerkartei
c) Basiseingaben (Lehrer, Leisten, Themen, ...)
d) Filter verwenden
 
2. Die E-Phase verwalten
a...

Veranstaltungsort: GY Lohne
Schulform: Sek II
Datum: 22.01.2018, 09:00 Uhr - 17:00 Uhr
Referenten: Jörg Kaletta

Inhalte:
1. Grundlagen kennen und eingeben
a) Grundsätzlicher Aufbau des Programms Apollon
b) Kurskartei und Schülerkartei
c) Basiseingaben (Lehrer, Leisten, Themen, ...)
d) Filter verwenden

2. Die E-Phase verwalten
a) Einrichten eines neuen Jahrgangs der E-Phase (inkl. Datenübernahme aus Danis)
b) Erstellen von Klassen und Kursen
c) Klassen- und Kursverteilung
d) Noteneingabe, Zeugnisbemerkungen eingeben
e) Zeugniskonferenzen
f) Zeugnis- und Listendruck

3. Die Q-Phase verwalten
a) Basics zur Nutzung von Apollon in der Q-Phase
b) Aspekte zur Q-Phase nach Wunsch der Teilnehmer

Mitzubringen sind
Eigenes Notebook möglichst mit aktueller Apollon-Installation
Ggf. aktuelle Apollon-Daten der Jahrgänge 11 und 12 und Danis-Daten des Jahrgangs 10

Veranstaltungsort: Raum 001 am Gymnasium Lohne

Veranstaltungsort: GY Lohne
Schulform: Sek II
Datum: 22.01.2018, 09:00 Uhr - 17:00 Uhr
Referenten: Jörg Kaletta
Kosten: 85,00 €
Zielgruppe: Oberstufenkoordinatoren an Gymnasien, Kollegs und Abendgymnasien bzw. Leiter des Sekundarbereichs II an Gesamtschulen, die bisher keine oder nur minimale Vorkenntnisse im Umgang mit dem Programm Apollon haben.
Veranstalter: Kompetenzzentrum Universität Vechta
Veranstaltung Nr.: KVEC.18.04.065


Anmeldung: Aus dienstrechtlichen Gründen erfolgt die Anmeldung für die Fortbildungsangebote über die Veranstaltungsdatenbank (VeDaB) des Landes Niedersachsen.

Hier gelangen Sie direkt zur Anmeldemaske der VeDaB.

„Warum der Hammer nicht für jeden Nagel passt…“ „Werkzeugkoffer“ für gelingende Kommunikation in herausfordernden Situationen

In ihrem beruflichen Alltag kommen nicht nur pädagogische Fachkräfte in ihren verschiedenen Arbeitsfeldern immer wieder in Gesprächssituationen, die als „schwierig“ und herausfordernd erlebt werden. In Gesprächen mit Klienten, Kunden, aber...

Veranstaltungsort: Historisch-Ökologische Bildungsstätte HÖB
Schulform: beliebig
Datum: von 22.01.2018, 10:00 Uhr
bis 24.01.2018, 15:30 Uhr

In ihrem beruflichen Alltag kommen nicht nur pädagogische Fachkräfte in ihren verschiedenen Arbeitsfeldern immer wieder in Gesprächssituationen, die als „schwierig“ und herausfordernd erlebt werden. In Gesprächen mit Klienten, Kunden, aber auch unter Kolleginnen und Kollegen oder in Verhandlungen mit Vorgesetzten und dem Träger sind sie immer wieder mit herausfordernden Situationen konfrontiert: Wie bringe ich meinem Gesprächspartner Wertschätzung entgegen – und zeige gleichzeitig Grenzen auf? Wie äußere ich Kritik, ohne verletzend zu sein? Wie gehe ich mit Widerständen um und motiviere mein Gegenüber zu Veränderungen?

Um in solchen Gesprächen bestehen zu können, d. h. die eigenen Ziele zu verfolgen und eine konstruktive Gesprächsatmosphäre zu bewahren, braucht es ein geeignetes „Handwerkszeug“, das systematisch erlernt und entwickelt werden kann. Ein Hammer reicht da nicht.

In diesem Seminar werden Techniken und Elemente gelingender Gesprächsführung erarbeitet, die es möglich machen, auch schwierige Situationen zu meistern. Es wird exemplarisch anhand von Beispielen aus der Praxis der Teilnehmer/innen gearbeitet, damit sie für sich neue Handlungsmöglichkeiten erschließen können.
Inhalte werden im Einzelnen sein:
• Leitfaden für „schwierige“ Gespräche
• Kritik äußern – ohne verletzend zu sein
„Verstehen, aber nicht einverstanden sein“
– Grenzen aufzeigen in konflikthaften Situationen
• Umgang mit Widerstand
• Ziele vereinbaren und SMART formulieren
• Feedback geben und (auch kleine) Erfolge zurück
melden.

Das Seminar ist in Niedersachsen auch als Bildungsurlaub
anerkannt.

Veranstaltungsort: Historisch-Ökologische Bildungsstätte HÖB
Schulform: beliebig
Datum: von 22.01.2018, 10:00 Uhr
bis 24.01.2018, 15:30 Uhr
Kosten: 185,00 Euro pauschal
Zielgruppe: Praxisseminar (nicht nur) für Mitarbeitende in pädagogischen und sozialen Einrichtungen
Veranstalter: Kompetenzzentrum Papenburg Historisch-Ökologische Bildungsstätte Emsland
Veranstaltung Nr.: KPAP.HÖB 18-301


Anmeldung: Aus dienstrechtlichen Gründen erfolgt die Anmeldung für die Fortbildungsangebote über die Veranstaltungsdatenbank (VeDaB) des Landes Niedersachsen.

Hier gelangen Sie direkt zur Anmeldemaske der VeDaB.

Konzeptionelle Weiterentwicklung der Schulsozialarbeit an der Geschwister Scholl Oberschule Vechta

Konzeptionelle Weiterentwicklung der Schulsozialarbeit an der Geschwister Scholl Oberschule Vechta.

Veranstaltungsort: St. Antoniushaus Vechta
Schulform: OBS I
Datum: 23.01.2018, 08:30 Uhr - 16:00 Uhr

Konzeptionelle Weiterentwicklung der Schulsozialarbeit an der Geschwister Scholl Oberschule Vechta.

Veranstaltungsort: St. Antoniushaus Vechta
Schulform: OBS I
Datum: 23.01.2018, 08:30 Uhr - 16:00 Uhr
Kosten: kostenfreies Angebot
Veranstalter: Kompetenzzentrum Universität Vechta
Veranstaltung Nr.: KVEC.18.04.094S


Anmeldung: Aus dienstrechtlichen Gründen erfolgt die Anmeldung für die Fortbildungsangebote über die Veranstaltungsdatenbank (VeDaB) des Landes Niedersachsen.

Hier gelangen Sie direkt zur Anmeldemaske der VeDaB.

Mentor*innenqualifizierung - Reflektion von Lehramtsstudierenden in der Praxisphase begleiten

Achtung: Alle TN-Plätze sind belegt.
Weitere Anmeldungen werden ab sofort in eine Warteliste aufgenommen.
 
Was ist die Theorie ohne die Praxis?! Die 18-wöchige Praxisphase ist ein zentrales Element für Studierende des ...

Veranstaltungsort: Kirche am Campus
Schulform: beliebig
Datum: von 24.01.2018, 09:00 Uhr
bis 25.01.2018, 17:00 Uhr
Referenten: Thomas Schubert

Achtung: Alle TN-Plätze sind belegt.
Weitere Anmeldungen werden ab sofort in eine Warteliste aufgenommen.


Was ist die Theorie ohne die Praxis?! Die 18-wöchige Praxisphase ist ein zentrales Element für Studierende des lehramtsqualifizierenden Studiengangs Master of Education. In dieser Zeit werden sie u.a. von betreuenden Lehrkräften, sogenannte Mentor*innen, begleitet.

Zur Unterstützung dieser verantwortungsvollen Tätigkeit bietet die Universität Vechta im Rahmen des von der ‚Qualitätsoffensive Lehrerbildung‘ und vom BMBF geförderten Modellprojektes „BRIDGES“ eine Mentor*innenqualifikation an, die auch für Fachleiter*innen sowie Dozent*innen der Universität geöffnet ist. Die Veranstaltung basiert auf den Grundlagen Humanistischer Ansätze und es werden Haltungen, Techniken und Methoden vermittelt, die die Selbstklärung und Selbstreflektion der Studierenden wertschätzend unterstützen. Die in der Fortbildung angestrebte Weiterentwicklung der eigenen Gesprächs- und Beratungskompetenz ist über das eigentliche Mentoring hinaus auch für andere pädagogische Handlungssituationen hilfreich. Der zweitägige kostenlose Workshop beschäftigt sich inhaltlich mit folgenden Elementen:

- Rolle und Haltung der Mentor*innen
- Gesprächsführung und Beratung
- Unterrichtshospitation und -reflexion

Veranstaltungsort: Kirche am Campus
Schulform: beliebig
Datum: von 24.01.2018, 09:00 Uhr
bis 25.01.2018, 17:00 Uhr
Referenten: Thomas Schubert
Kosten: kostenfreies Angebot
Zielgruppe: Adressat*innen: Mentor*innen in der Praxisphase, Fachleiter*innen während des Vorbereitungsdienstes, universitäre Betreuer*innen von Lehramtsstudierenden
Veranstalter: Kompetenzzentrum Universität Vechta
Veranstaltung Nr.: KVEC.18.04.081


Anmeldung: Aus dienstrechtlichen Gründen erfolgt die Anmeldung für die Fortbildungsangebote über die Veranstaltungsdatenbank (VeDaB) des Landes Niedersachsen.

Hier gelangen Sie direkt zur Anmeldemaske der VeDaB.

Das Ringen um Frieden und Sicherheit am Beispiel der Kriege in Syrien, in Irak und in Afghanistan

Die Flucht nach Europa und Deutschland, den Meisten
im Kopf noch präsent durch die Bilder der Flüchtlingskrise
2015, speist sich aus den ungelösten Fluchtursachen
in den Heimatländern der Flüchtlinge. Insbesondere
die Kriege in Syrien,...

Veranstaltungsort: Historisch-Ökologische Bildungsstätte HÖB
Schulform: beliebig
Datum: von 25.01.2018, 10:00 Uhr
bis 26.01.2018, 17:00 Uhr

Die Flucht nach Europa und Deutschland, den Meisten
im Kopf noch präsent durch die Bilder der Flüchtlingskrise
2015, speist sich aus den ungelösten Fluchtursachen
in den Heimatländern der Flüchtlinge. Insbesondere
die Kriege in Syrien, Irak und Afghanistan finden
seit Jahren kein Ende. Stellenweise hat sich eine ökonomische
Normalität des Krieges etabliert, die durch
ein Stellungsspiel der verschiedenen politischen, ethnischen
und religiösen Akteure geprägt ist.

Das „Ringen um Frieden und Sicherheit“ ist also vor
große Herausforderungen gestellt. Im Seminar werden
wir uns aus der Perspektive der politischen Bildung
einen Überblick über die Situation in den Kriegsländern
verschaffen, indem wir folgenden Fragen nachgehen:
• Wieso dauert der Krieg in Syrien bereits über sechs
Jahre?
• Warum wurde der Irak von den USA angegriffen und
wie entstand der IS?
• Wieso endet der Bürgerkrieg in Afghanistan nicht?

Das Seminar soll ein Bewusstsein für die in den politischen
Diskussionen in Deutschland oft nur unzureichend
beachteten Prozesse und Zusammenhänge
der internationalen Politik schaffen. Thematisiert
wird auch die Rolle Deutschlands, verbunden mit der
Frage, ob sich Deutschland in der internationalen Politik
bisher zu wenig engagiert und positioniert.

Im Verlauf des Seminars werden durch Augenzeugenberichte
authentische Einblicke in die Lebenssituation
in Syrien gegeben. Die teilnehmenden Lehrer/innen
erwerben die Wissensgrundlagen und Unterrichtskompetenzen,
welche das Curriculum für das Thema
„Das Ringen um Frieden und Sicherheit“ vorgibt. Es
werden konkrete Beispiele für den Unterricht erörtert.

Veranstaltungsort: Historisch-Ökologische Bildungsstätte HÖB
Schulform: beliebig
Datum: von 25.01.2018, 10:00 Uhr
bis 26.01.2018, 17:00 Uhr
Kosten: 125,00 Euro pauschal
Veranstalter: Kompetenzzentrum Papenburg Historisch-Ökologische Bildungsstätte Emsland
Veranstaltung Nr.: KPAP.HÖB 18-201


Anmeldung: Aus dienstrechtlichen Gründen erfolgt die Anmeldung für die Fortbildungsangebote über die Veranstaltungsdatenbank (VeDaB) des Landes Niedersachsen.

Hier gelangen Sie direkt zur Anmeldemaske der VeDaB.